Gästebuch
 
 
  Hinweis: Ihre Nachricht wird vom Gästebuchadministrator geprüft
  Felder die mit einem Sternchen * gekennzeichnet sind, werden benötigt.
Seiten: 1 2 3 4 5 (5)

Name: Andreas Binder
Ort: Hammelburg
Land: Deutschland
Verschickt: 27.05.2014 14:47:11

Ich kann den Kommentar von "Ein demokratischer Bürger" vom 20.05.2014 nur unterstreichen und kann darin auch keinen Mangel an Demokratie-Verständnis erkennen.

Ebenso finde ich es erstaunlich, dass sich Frau Kaup-Clement persönlich angesprochen fühlt. Sie wurde doch im besagten Kommentar von "Ein demokratischer Bürger" mit keiner Silbe erwähnt.

Name: Petra Kaup-Clement
E-Mail: kaup-clement@t-online.de
Ort: 85540 Haar
Land: Deutschland
Verschickt: 26.05.2014 18:34:34

Sehr geehrter demokratischer Bürger des CBB!

Als erstes nennt man seinen Namen und schreibt nicht anonym, wenn man einer anderen Person öffentlich "Halbwahrheiten, Lügen und Anfeindungen" unterstellt.

Zweitens empfehle ich Ihnen einen Grundkurs in der Hans-Seidel-Stiftung zum Thema: "Was ist Demokratie?"

Da ist auf der einen Seite die gewählte Regierung, die sog. Exekutive. Und da ist auf der anderen Seite eine Opposition, die die regierende Exekutive kritisch zu prüfen und zu kontrollieren hat.

Eine "All-Fraktions-Koalition" sieht die Demokratie nicht vor. Das gibt es nur in einer Diktatur.

Name: Ein demokratischer Bürger
Ort: Hammelburg
Verschickt: 20.05.2014 10:35:55

Kommentar: Viele Hammelburger Bürger verstehen es nicht, dass sich die drei Bürgermeister und die übrigen Mandatsträger der Stadt Hammelburg von einer Person im Internet so viel Halbwahrheiten, Lügen und Anfeindungen gefallen lassen.

Bürger aus Hammelburg schütteln über so viel Neid, Missgunst, Rache und Selbstunzufriedenheit nur den Kopf.

Es wird aber ein kläglicher Versuch bleiben, Zwietracht in Hammelburg zu säen.
.



Name: Glückler Reimar
E-Mail: reimar@glueckler-hab.de
Ort: Hammelburg
Verschickt: 31.03.2014 9:06:10

Glückwunsch an den neuen Bürgermeister von Hammelburg.
Wir wünschen Herrn Warmuth alles Gute und die Kraft, die er braucht, um die Aufgaben der Stadt zum Wohle der Hammelburgerinnen und der Hammelburger zu lösen.

Herzlichen Glückwunsch auch an den Bürgermeisterkandidaten Stefan Lang. Obwohl er kein Hammelburger ist, hat er mit 46,1 % ein tolles und beachtliches Ergebnis eingefahren.

Danke auch an alle Wähler, unsere Kandidaten, Helfer und Unterstützer.
Es war eine tolle und motivierte Truppe.
Vielen Dank für Alles.

Reimar Glückler
Vorsitzender CBB

Name: Hauck
Ort: Hammelburg
Verschickt: 23.03.2014 9:49:33

Ein ganz toller, gelungener und aussagekräftiger Flyer des Bürgermeisterkandidaten Stefan Lang.
Meine Hochachtung.
Hier sagen wenigstens Hammelburger Bürger offen ihre Meinung und nicht ein ferner Gast aus München, der wahrscheinlich Hammelburg kaum und Armin Warmuth überhaupt nicht kennt.
Macht weitere so.
Stefan Lang hat meine Stimme.

Name: Ein demokratischer Bürger
Ort: Hammelburg
Verschickt: 21.03.2014 23:12:06

Ich habe jetzt gehört, dass der Ministerpräsident Seehofer den Bürgermeisterkandidaten Armin Warmuth empfiehlt. Weiß der Ministerpräsident überhaupt, wo Hammelburg liegt und wer Armin Warmuth ist. Oder geht es wiederum nur darum, die Mehrheit der CSU zu sichern.

Diese Empfehlung Seehofers hat schon in Bad Kissingen bei der OB Wahl nichts genutzt. Warum soll das dann in Hammelburg anders werden?
Warten wir also den Wahlsonntag ab.

Name: Glückler Reimar
E-Mail: reimar@glueckler-hab.de
Ort: Hammelburg
Verschickt: 17.03.2014 9:04:47

Die Vorstandschaft des Christlichen Bürgerblock CBB bedankt sich bei allen Wählern für das Vertrauen, das sie dem CBB entgegengebracht haben.
Herzlichen Dank auch allen Kandidatinnen und Kandidaten, den Freunden und Helfern für ihr Engagement während den letzten Wochen.

Der CBB hat wohl 1,8 % der Stimmen und damit auch einen Stadtratssitz gegenüber der Wahl 2008 verloren, aber wir sind stärkste Fraktion nach der CSU geworden und werden uns auch weiterhin für die Belange der Stadt und das Wohl der Bürgerinnen und Bürger einsetzten.

Reimar Glückler
Vorsitzender des CBB

Name: Simon
Ort: Hammelburg
Verschickt: 17.03.2014 8:36:19

Der Gastkommentar von Herrn Werner Eberth am Samstag 15. März in der Saalezeitung trifft vollkommen zu. Es war auch in Hammelburg ein fairer und sachkompetenter Wahlkampf, der nie unter die Gürtellinie ging. Hochachtung an alle Beteiligte.
Ich drücke jetzt Herrn Stefan Lang alle Daumen für die Stichwahl, denn er ist ein Kandidat, der als Verwaltungsfachmann alle Voraussetzungen mitbringt, um Hammelburg nach vorne zu bringen.

Name: Herr Schwarz
Ort: Hammelburg
Verschickt: 16.03.2014 20:23:36

HAB uns seine Ortsteile hat ein klares Bekenntnis für einen Machtwechsel und gegen den Einzug eines fremden Propheten im Rathaus abgelegt.

Die Stichwahl wird dies noch viel deutlicher zum Ausdruck bringen.

Herrn Lang sei dafür gedankt, dass er sich als Lokomotive vor einen Zug hat spannen zu lassen, der aber seinen Zielbahnhof zu keinem Zeitpunkt in HAB hatte, sondern für immer in Nüdlingen behalten wird:

Kopf hoch nach diesem kurzen Auftritt, Herr Lang!

Name: Nicolas Schultheiß
E-Mail: mail@nicolas-schultheiss.de
Ort: Hammelburg
Verschickt: 02.03.2014 18:05:42

Werter INSIDER vom 01.03.2014 18:48:09,

Ihre Anfrage impliziert durch die Ausdrucksweise, dass Herr Lang als Bürgermeisterkandidat etwas verheimlichen möchte. Dieser Gedanke läuft jedoch gänzlich ins Leere, da Herr Lang nun schon mehrfach im öffentlichen Gespräch (z.B. bei den Wahlveranstaltungen am Marktplatz) über seine Ausbildung in dem Hotel in der Nachbargemeinde gesprochen hat, auf das Sie sicher anspielen. Und bei den (inzwischen zahlreichen) Wahlveranstaltungen, auf denen Herr Lang sich vorgestellt hat, hat er nirgends seine komplette Vita vorgetragen, sondern von seinem beruflichen Werdegang berichtet, der ihn für das Amt des Bürgermeisters fachlich qualifiziert.
Würde ich mich heute für das Amt des Bürgermeisters bewerben, käme ich auch nicht auf die Idee, darüber zu berichten, dass ich in jungen Jahren mal 1,5 Jahre an einer Tankstelle in Hammelburg gearbeitet habe. Aus diesem Grund kann ich Ihre Fragestellung zwar nachvollziehen, sehe aber keinen sachlichen Zusammenhang zur Unterstellung der mangelnden Transparenz und Ehrlichkeit.

Mit freundlichen aber dennoch verständnislosen Grüßen
Nicolas Schultheiß